kunstpfad
14 KünstlerInnen setzten sich auf unterschiedlichste Weise auseinander mit Themen rund um Natur, Landwirtschaft, Tierhaltung, Gentechnologie und bäuerliches Leben.

der kunstpfad

„Natur und Kunst, sie scheinen sich zu fliehen, und haben sich, eh man es denkt, gefunden.“ (Johann Wolfgang von Goethe)

Unter dem Motto KUHtips und KulturSAUse lud der Bergische Künstlerbund BKB e.V. zu einem Kunstprojekt in Kooperation mit dem Rheinisch Bergischen Kreis, dem Kreis Mettmann und dem Kulturamt der Stadt Leichlingen auf dem Bauerngut Pohligshof in Leichlingen.

14 Künstlerinnen und Künstler setzten sich auf unterschiedlichste Art und Weise auseinander mit Themen rund um Natur, Landwirtschaft, Tierhaltung, Gentechnologie und bäuerliches Leben.

Abgerundet wurde das spartenübergreifende Projekt mit Musikerinnen und Musikern, Theaterleuten und den Kindern vom Hof, die sich nachdenklich, unbeschwert, kritisch, romantisch, spontan, konzeptionell und kreativ mit ihren künstlerischen Mitteln zu einem Zeitthema äußerten.

theater&mehr zeigte im Laufe der Ausstellung den „Kunstpfad“: Weißes Hutfutter in den Maßen 5000 x 150 cm im Boden mit Ösen und Stahlnägeln verankert zwischen einer Hochstamm – Birnenallee.

 

kunstpfad2100% Kunstfaser im doppelten Sinne mitten in der Natur. Das jungfräuliche, fast verschämte Weiß im satten Grün. Paßt es? Muß es passen? Auf jeden Fall wirkt es, hinterläßt Spuren; einmal durch sich selbst, zum anderen durch die tierischen Besucher. Die Zuschauer trauten sich weit weniger, es zu betreten.

Und plötzlich bemerkt der Betrachter, dass man die Kunst nicht besitzen kann. Den Stoff, das Holz ja, aber nicht das Weiß auf dem Grün; die Kunst in der Natur…